Soziale Gruppe

Bei der Sozialen Gruppenarbeit handelt es sich um eine Einrichtung der Kinder-und Jugendarbeit. Sie hilft den Kindern bei der Überwindung von Entwicklungs-und Verhaltensproblemen.
Träger der Einrichtung ist die Prot. Kirchengemeinde Niederkirchen in Zusammenarbeit mit dem Kreisjugendamt St.Wendel.

Die Soziale Gruppe bietet Platz für 12 Kinder, die in zwei Gruppen zu je 6 Kindern aufgeteilt sind. Sie trifft sich regelmäßig an zwei Nachmittagen der Woche und ist von 12.30 bis 16.00 Uhr geöffnet. Die Gruppe ist der Freiwilligen Ganztagsschule angeschlossen und arbeitet mit dieser zusammen.

Die Dienstaufsicht liegt bei der Leitung der Prot. Kita Niederkirchen, Frau Ute Lang.
Die Soziale Gruppe wird von zwei erfahrenen Erzieherinnen, Frau Karin Wagner und Frau Monika Berwanger, geführt. Beide Erzieherinnen sind Ansprechpartner und von Montag bis Donnerstag ab 11.00 Uhr unter der Telefonnummer 06856/8070030  erreichbar.
Gedacht ist die Soziale Gruppe für alle Familien, deren Kinder die unterschiedlichsten Probleme haben wie:

 

  • Kontaktarmut  im privaten und/oder schulischen Bereich
  • Entwicklungsverzögerungen
  • Leiden unter Aufmerksamkeitsschwäche (ADS) oder Aufmerksamkeitsdefizit-
      Syndrom  (ADHS)
  • Leistungsschwäche, die durch Lernprobleme, Versagensängste, Über-  oder Unterforderung versursacht ist
  • andere familiäre Gründe.

 

All diesen Problemen begegnen wir mit gezielten Fördermaßnahmen und Hilfsangeboten. Wir bieten den Familien:

 

  • Hilfestellung und Beratung bei allen Erziehungsfragen und –problemen
  • Unterstützung und Entlastung in schwierigen Lebenssituationen wie z.B.
    Umzug, Schulwechsel, Trennung, Scheidung, Krankheit…
  • Unterstützung bei der Zusammenarbeit mit Lehrern, Therapeuten, Behörden
    und Ämtern.


In speziellen Fördermaßnahmen gehen wir in vielfältiger Weise auf die Bedürfnisse der Kinder ein durch  individuelle Förderung von:

 

  • motorischen Fähigkeiten
  • Sprach-und Ausdrucksweise
  • Umgangsformen
  • Konzentrationsfähigkeit und Selbständigkeit.


Diese Fördermaßnahmen/Übungen  finden statt, indem wir mit den Kindern

 

  1. täglich nach dem Schulunterricht eine kleine Gesprächsrunde machen
  2. gemeinsam Meditationsübungen durchführen
  3. in Spiel und Sport Aggressionen abbauen und zur Unterstützung aller Bereiche kinesiologische Übungen durchführen.